Nomad Noos #Knit4good

Coty vom Nomad Noos Projekt haben wir auf der Messe in Köln kennengelernt und waren gleich begeistert von ihrem Engagement. Nomad Noos setzt sich dafür ein, dass Hirten in der mongolischen Steppe und Spinnerinnen in Nepal ein faires Einkommen erzielen und gleichzeitig die Ressourcen ihres Landes nutzen aber auch schützen können. Und wir hier in Europa haben die Möglichkeit, mit dem Kauf der Wolle mitzuhelfen – und ganz nebenbei wunderbare Wolle zu verstricken!

Bild: Nomad Noos

Die Hirten in der Mongolei leben nomadisch und haben Herden mit Kamelen, Yak, Schafen und Ziegen. Solche gemischten Herden sind schonender für die Umwelt da sie einer Versteppung des Weidelandes entgegen wirken. Die Kaschmirziege z.B. hat die Eigenheit, Gras mitsamt der Wurzel auszureissen, weshalb reine Ziegenherden dem Weideland schaden.

Bild: Nomad Noos

Die Tiere werden von ihren Hirten geschoren und die Wolle zum Waschen und Kardieren nach Ulan Bator geschickt. Auch bei diesem Schritt achtet man auf Nachhaltigkeit. Die Reise der Wolle geht weiter nach Kathmandu, wo sie von versierten Spinnerinne von Hand versponnen und dann gefärbt wird.

Bild: Nomad Noos

Auf jedem Strang ist erkennbar, wer die Wolle gesponnen hat und auf der Homepage von Nomad Noos gibt es kurze Porträts der Spinnerinnen. Ein Mann ist übrigens auch dabei – obwohl das Handspinnen traditionell als weibliche Tätigkeit gilt. Mit der Nomad Noos Wolle hält mal also ein Stück Geschichte in der Hand und kann zudem einen kleinen Beitrag dazu leisten, Menschen im Himalaya Gebiet ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und mit traditionsreichem Handwerk ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Das fühlt sich beim Stricken doch gleich doppelt gut an!

Bei uns findet ihr zwei verschiedene Garne von Nomad Noos: die Smooth Sartuul Wool und die High Mountain Yak aus letzterer gibt es von Isabell Kraemer mit Niamh ein brandneues, tolles Modell!

Noch bis Mitte Juni läuft übrigens eine Kickstarter Kampagne, bei der Geld für den Bau und die Ausstattung Werkstatt für die Spinnerinnen in Kathmandu gesammelt wird. Ausserdem sollen mit dem Geld die nomadischen Hirten einen Vorschuss erhalten können. Es gibt verschiedene tolle «Belohnungen» und das Projekt ist auf jeden Fall unterstützenswert!

FacebookPinterestEmailShare