Lieblinge im Juli

An heissen Sommertagen bevorzugt man auch als angefressene Strickerin ein kleines, handliches Projekt, das einem nicht noch schwer auf dem Schoss liegt. Socken sind da immer eine gute Wahl und es gibt eine riesige Auswahl an bunter Sockenwolle, z.B. die Fabel von DROPS (1).
Ich bin selber ein grosser Fan von Tweed mit den kleinen bunten Noppen. Im Sommer ist ein Seidentweed perfekt! Seta Tweed von LANG Yarns (2) besteht aus einer Mischung aus Seide und Baumwolle und kommt (wie gewohnt bei LANG) in einer grossen Farbpalette daher. Ich habe aus der Seta Tweed in Petrol gerade einen sommerlichen Rikke Hat gestrickt.
Die Malabrigo Sock finden wir für Tücher, Pullover oder Jäckchen wunderbar, empfehlen sie für Socken aber eher weniger, da die reine Merinowolle nicht so strapazierfähig ist, wie es für Socken wünschenswert wäre… Dafür ist sie schön weich und lässt Muster wunderbar wirken. Z.B. in diesem unglaublichen Tuch, auf das uns unsere Fair Isle Kursleiterin Susanna aufmerksam gemacht hat. Bestimmt kein Projekt für zwischendurch… Wenn es es ein bisschen einfacher sein soll: Martina strickt aus der Malabrigo Sock nun schon ihren zweiten Tegna-Pullover. Ein Modell, das im Moment sehr beliebt ist!
Ordnung in den Nadelvorrat zu bringen ist für viele Strickerinnen eine ziemliche Herausforderung – uns geht es da nicht anders… In dem schönen Täschchen von Hiyahiya (4) lassen sich Nadelspitzen und dazugehörige Seile praktisch verstauen- so kann man immerhin für ein kleines Bisschen Ordnung sorgen…

 

Merken

Merken

Merken

FacebookPinterestEmailShare

9 Gedanken zu „Lieblinge im Juli

  1. Frau Kirschkernzeit

    Was mich sehr Wunder nimmt: Halten die Sachen aus der Seta-Tweed auch wirklich den normalen Gebrauch aus? Ich finde, der Faden ist doch recht empfindlich und reisst ziemlich rasch zwischen den Fingern, wenn man daran zieht… Ist das anders, wenn er verstrickt wird? Oder nehmt ihr da dann einen zusätzlichen Verstärkungsfaden mit dazu?
    Ich frage das nur, weil ich hier bereits seit längerem diverse Seta-Tweed-Knäuel rumliegen habe in meinem Stash…
    Liebe Grüsse!
    Bora

    1. Anna Artikelautor

      Liebe Bora
      Also wir hatten bisher keine solchen Rückmeldungen, selber hab ich ja jetzt nur die Mütze gestrickt und da steht der Langzeittest noch aus. Ich habe aber bei Ravelry nachgelesen und dort nicht in dieser Richtung gefunden (hingegen aber wie erwartet den Hinweis darauf, dass das Strickstück noch wächst…Seide halt!). Dochtgarne reissen ja auch schnell, wenn daran gezogen wird, aber im fertigen Gestrickt ist das dann kein Problem mehr. Ich persönlich würde keinen Faden mitlaufen lassen, das wäre irgendwie schade um das schöne Material!
      Herzliche Grüsse!
      Anna

      1. Frau Kirschkernzeit

        Danke für die Rückmeldung! Ich bin froh, das zu hören, denn bisher hatte ich mich einfach nicht getraut… Dann werde ich vielleicht mal ein lockeres Shirt damit versuchen. Oder ein leichtes Tuch. Oder so.

        Viele liebe Grüsse!

        PS. Euer Zugabe-Geschenk ab 50 Fr. verleitet mich ja fast schon wieder für noch eine kleine Extra-Bestellung 😉

  2. helen

    Oh, wenn ich bloß näher wohnte, ich würde mich sofort in einen Fair-Isle-Strick-Kurs einschreiben!!
    Unterdessen lasse ich mich von Euren immer wunderschönen Ideen und Vorschlägen verlocken!
    Freue mich immer über eine neue Blog-Post!
    Mit besten Wünschen für eine schöne Woche!

  3. Frau Kirschkernzeit

    Da ich ja nicht bei Insta bin, schreibe ich es einfach hierhin: es tut mir SOOO leid, dass eure wunderschönen, selbstgehäkelten Blumen für den Brunnen gestohlen wurden! Das macht mich jetzt echt traurig. Wer tut denn so was? Hängt die denn nun wer in seiner Wohnung auf? Geklaute Häkelröschen? Unfassbar! Oder war das einfach mal wieder so eine Gedankenlosigkeit von Menschen, die nichts besseres mit ihrer Zeit anzufangen wissen, als rumzustrolchen und die liebevoll gemachten Werke anderer kaputt zu machen? Schlimm, so was! Ich kann euch nachfühlen, die eigene Mühe und Freude derart mit Füssen getreten zu sehen, das schneidet einem ins Herz, ich weiss… Aber ihr habt es gut gemacht! Lasst den Kopf nicht hängen; es gab sicher viele Leute, die euer Werk sehr gefreut hat und die dieses schöne Bild nachhaltig in ihren Köpfen behalten werden…
    Traurig nur, dass man sich heute kaum noch traut, die eigene Um-Welt mit liebe mit-zugestalten, aus Angst vor Zerstörungswut und Gleichgültigkeit…
    mit lieben Grüssen und der Hoffnung, dass ihr euch nicht unterkriegen lasst

    Bora

    1. Anna Artikelautor

      Liebe Bora
      Ich danke dir ganz herzlich für deine lieben Worte! Ich war erst komplett fassungslos, aber mittlerweile freu ich mich einfach darüber, dass das Projekt so gut gelungen war und sich viele Leute daran erfreuen konnten, bevor die Blumen verschwunden sind. Nächstes Jahr werden wir uns etwas Neues überlegen! Unterkriegen lassen wir uns bestimmt nicht! 🙂
      Aber ein bisschen beschäftigt mich die Frage danach, was der oder die TäterIn wohl mit unteren Blumen macht, natürlich schon noch. Sie waren sehr gut befestigt, man musste sie also schon recht mühsam herausschneiden. Einfacher Vandalismus war das daher wohl eher nicht…
      Ganz herzliche Grüsse!
      Anna

      1. Frau Kirschkernzeit

        Ein bisschen ähnlich geht es manchmal einer befreundeten Bäurin, der immer wieder ihre selbstgemachten Gomfis und Zöpfe und die Blumen aus dem Selberschneidegarten gestohlen werden. Man fragt sich einfach: Wie kann jemand noch mit Freude und gutem Gewissen so einen Sonntagsgomfizopf geniessen, wenn er ja weiss, dass er ihn jemandem, der das liebevoll selbst gemacht hat, geklaut hat? Oder sich an Blumen freuen- oder sie gar verschenken???

Kommentare sind geschlossen.