Archiv für den Autor: Anna

viel Tamtam!

Das Seiden-Leinen-Garn TAMTAM DK von Frida Fuchs ist ein echter Sommer(nachts)traum! Ein bisschen glamourös durch die Seide, aber dann doch wieder rustikal durch den Leinenanteil, denn die Leinenfasern nehmen die Farbe viel weniger stark an und lassen das Garn ein bisschen gesprenkelt erscheinen. Dieser Effekt kommt stärker zum Vorschein, je dunkler die Färbung der Seide ist, auf den Bildern lässt sich sich vor allem bei der Farbe “Zimt” (das Braun auf dem unteren Bild in der Mitte) erkennen:

Extra für die TAMTAM wurden zwei ganz tolle Modelle entworfen, die über Ravelry gekauft werden können. Summer scheint DAS Modell des diesjährigen Sommers zu sein und ist im Moment überall anzutreffen, je nach gestrickter Grösse werden dafür 3-5 Stränge benötigt. Bei uns wird früher oder später wohl auch ein Summer-Top entstehen, vorerst haben wir uns aber für anderen Modelle für die TAMTAM entschieden.
Sibylle hat aus der Farbe Schlafmohn diese wunderschöne Jacke nach einer Anleitung von DROPS gestrickt:

Mein eigenes TAMTAM Projekt wartet noch auf seine Vollendung. Das Modell Order of the Garter schien mir erst perfekt für dieses Garn, nun bin ich von meiner Wahl aber nicht mehr ganz so überzeugt, was zu einer kleinen Strickpause geführt hat. Aktuell überlege ich, ob ich mich erstmal der Winterstrickerei widmen soll und die Jacke dann pünktlich für den Frühling 2018 fertig stricken… oder vielleicht sogar ribbeln und ein Summer-Top draus machen?

Merken

Merken

Merken

Blumenbrunnen

Der Maienzug gilt in Aarau als der allerschönste Tag im Jahr! Und nein, er findet nicht im Mai statt, sondern jedes Jahr am ersten Freitag im Juli, also immer direkt vor den Sommerferien. Der “Mai” im Wort kommt nämlich nicht von dem entsprechenden Monat, sondern von dem alten Wort für Rute/Stecken. Solche spielen mittlerweile am Maienzug jedoch keine Rolle mehr – dafür aber Blumen umso mehr!

Die am Umzug teilnehmenden Kinder werden mit Blumenkränzchen, Sträussen und Ansteckern geschmückt, die Brunnen in der Stadt mit schönen Blumenarrangements. Dieses Jahr hatten wir die Idee, einen der Brunnen zusätzlich noch mit gehäkelten Blumen zu schmücken. Zusammen mit vielen helfenden Händen entstanden in den letzten Wochen also gut 60 Blumen, die wir dann zusammen mit vielen kleinen Ästen auf einem Drahtgerüst befestigt haben:

    

Und so sah dann der fertige Brunnen aus:

Im Brunnenbecken selber stecken echte Blumen, alle anderen sind aus Garn gehäkelt. Es sah wirklich toll aus! Leider hat es irgendjemand für nötig befunden, in der Nacht auf Samstag alle Blumen bis auf eine einzige aus dem Gesteck zu entfernen und die Blumen mitzunehmen (im besten Fall – noch schlimmer fänden wir es, wenn sie einfach irgendwo entsort wurden). Die Enttäuschung war gross bei uns – aber trotzdem hat das Projekt Spass gemacht!

Merken

Lieblinge im Juli

An heissen Sommertagen bevorzugt man auch als angefressene Strickerin ein kleines, handliches Projekt, das einem nicht noch schwer auf dem Schoss liegt. Socken sind da immer eine gute Wahl und es gibt eine riesige Auswahl an bunter Sockenwolle, z.B. die Fabel von DROPS (1).
Ich bin selber ein grosser Fan von Tweed mit den kleinen bunten Noppen. Im Sommer ist ein Seidentweed perfekt! Seta Tweed von LANG Yarns (2) besteht aus einer Mischung aus Seide und Baumwolle und kommt (wie gewohnt bei LANG) in einer grossen Farbpalette daher. Ich habe aus der Seta Tweed in Petrol gerade einen sommerlichen Rikke Hat gestrickt.
Die Malabrigo Sock finden wir für Tücher, Pullover oder Jäckchen wunderbar, empfehlen sie für Socken aber eher weniger, da die reine Merinowolle nicht so strapazierfähig ist, wie es für Socken wünschenswert wäre… Dafür ist sie schön weich und lässt Muster wunderbar wirken. Z.B. in diesem unglaublichen Tuch, auf das uns unsere Fair Isle Kursleiterin Susanna aufmerksam gemacht hat. Bestimmt kein Projekt für zwischendurch… Wenn es es ein bisschen einfacher sein soll: Martina strickt aus der Malabrigo Sock nun schon ihren zweiten Tegna-Pullover. Ein Modell, das im Moment sehr beliebt ist!
Ordnung in den Nadelvorrat zu bringen ist für viele Strickerinnen eine ziemliche Herausforderung – uns geht es da nicht anders… In dem schönen Täschchen von Hiyahiya (4) lassen sich Nadelspitzen und dazugehörige Seile praktisch verstauen- so kann man immerhin für ein kleines Bisschen Ordnung sorgen…

 

Merken

Merken

Merken

Brombeerschal aus Merino 400 Lace

(Explications en français ci-dessous!)

Bestimmt habt ihr schon gesehen, dass ihr bei uns jeden Monat ein kleines Geschenk bekommt, wenn ihr Wolle von LANG Yarns im Wert von mindestens 50 Franken bestellt oder direkt im Laden kauft. Im Juli sind es 2 Knäuel der zarten LANG Merino 400 Lace (je 25g) für ein kleines Sommerprojekt – z.B. für diesen luftigen Schal, dessen Muster an Brombeeren erinnert. Was gibt es besseres für den Sommer?

Gestrickt wird er folgendermassen:

Muster:
Vorderseite: stets alle Maschen links stricken
Rückseite: *3 Maschen links zusammen stricken, aus der nächsten Masche 3 Maschen heraus stricken (1 re, 1 li, 1 re)*. Von *-* stets wiederholen.
Die nächste Rückreihe versetzt stricken, also aus der 1. Masche 3 Maschen heraus stricken, dann 3 Maschen li zusammen stricken usw.

Los gehts:
52 Maschen anschlagen,
5 Reihen rechts stricken (Hin- und Rückreihe), dann die Arbeit wie folgt einteilen:
1 Randmasche, die nächsten 3 Maschen immer rechts stricken (also in Hin- und Rückreihe rechts stricken), 44 Maschen im Muster I, 3 Maschen rechts, 1 Randmasche.
Diese Musterfolge wiederholen bis die gewünschte Länge erreicht ist.
5 Reihen rechts stricken, dann abketten.

Viel Spass!

Falls ihr noch ein bisschen Hilfe beim Muster braucht, findet ihr HIER ein Video von DROPS.

 

Écharpe d’été en LANG Merino 400 Lace
tricoté avec 2 pelotes  (= 50g)

Point fantaisie I :
Sur l’endroit : tricoter toutes les mailles à l’envers
Sur l’envers : *3 mailles ensemble à l’envers, tricoter 3 fois la maille suivante (1 m end, 1 m env, 1 m end)*, répéter de *-*.
Tricoter le rang suivant sur l’envers en quinconce : tricoter 3 fois la 1ère maille, puis 3 m ens à l’envers, et continuer ainsi.

Explications :
Monter 52 mailles,
Tricoter 5 rangs endroit (en allers et retours), puis continuer ainsi :
Point fantaisie : 1 maille lisière, tricoter les 3 mailles suivantes toujours à l’endroit (sur l’endroit aussi bien que sur l’envers), 44 mailles en Point fantaisie I, 3 mailles endroit, 1 maille lisière.
Continuer ainsi jusqu’à la longueur souhaitée.
Tricoter 5 rangs endroit, rabattre.

Bon tricot !

Merken

Spinnfieber – ein Erfahrungsbericht

Für mich ist es echt ein kleines Wunder, aber: wer mit ein bisschen Talent in den Spinnkurs zu Sidi kommt, ist nach kurzer Zeit in der Lage, selber den Faden für ein solch wunderschönes Tuch zu spinnen! Da mir dieses Talent leider verwehrt bleibt, lasse ich an dieser Stelle eine ehemalige Kursteilnehmerin zu Wort kommen. Vielen Dank Davina, für deinen tollen Bericht!

“Wenn ich von meinem neuen Hobby erzähle, ernte ich erstaunte Blicke: “Ich spinne neuerdings!” Wie ich zu so einem Hobby gekommen bin, will man wissen, nachdem die sprachlichen Missverständnisse geklärt sind.
Angefangen hat alles mit den schönen, handgefärbten Garnen, die ich im Strickcafé entdeckt habe – von Malabrigo und Madelinetosh zum Beispiel. Diese Garne mit den vielfältigen Farben haben mein Interesse für den Herstellprozess von Wolle und Garnen geweckt. Ich habe mich stundenlang in den Spinn-Foren auf Ravelry rumgetrieben. Ob ich das wohl auch lernen könnte? Frühere Versuche an Mittelaltermärkten suggerierten, dass in mir keine Spinnerin steckt. In fünf Minuten am Spinnrad brach der Faden mehr ab, als dass er verspann.
Da sah ich den Kurs im Strickcafé: “Handspinnen für Anfänger.” Sofort war ich angemeldet. Jetzt musste ich es einfach wissen! Und siehe da, nach einem Nachmittag unter der fachkundigen Anleitung von Asita Krebs hatte ich tatsächlich spinnen gelernt. Mein Faden war noch sehr unregelmässig, aber mit dem Spinnfieber hatte ich mich angesteckt. Ein wunderschöner, handgefärbter Kammzug von Malabrigo kam nach dem Kurs mit mir nach Hause.
Jeden Abend nach der Arbeit setzte ich mich mit der Spindel auf mein Sofa, und aus der Faser wurde Garn. Nebenbei entspannte ich mich auch ganz wunderbar. In nur drei Wochen hatte ich drei Knäuel selbst gesponnenes und verzwirntes Garn hergestellt. Keinen Monat später war daraus ein Schal geworden. Das einfache Muster (Quaker Yarn Stretcher Boomerang) bringt die changierenden Farben meines Garns wunderbar zur Geltung. Ich freue mich schon auf den Herbst, wenn ich die warme Merinowolle um meinen Hals wickeln kann.
Und das Spinnen? Ich verarbeite gerade einen zweiten Kammzug. Zur Spindel aus dem Kurs sind drei weitere dazugekommen. Das Beste: Im Sommer mag ich nicht stricken, aber beim Spinnen – jetzt auf dem Balkon – wird mir auch bei 30°C nicht zu warm!” (Davina)

Als ich diesen wunderbar weichen Schal mit seinen tollen Farben in der Hand hielt (und ihn mir sogar kurz um den Hals schlang), kam bei mir ganz leise die Idee auf, das mit dem Spinnen doch nochmal zu versuchen… wer weiss, wer weiss. Die nächste Gelegenheit dazu habe ich und ihr am 2. September 2017, da findet der nächste Kurs mit Sidi statt. Alle Infos dazu gibts hier. Und die Nube Kammzüge von Malabrigo sind hier zu finden. Superschöne Spindeln gibts bei Sidi im Shop.

Merken

Merken

Merken

Merken

Hippie Hippie

Als mein kleines Fräulein N. vor kurzem den Wunsch nach Schlaghosen äusserte, stiess ich erstmal ein entschiedenes “auf keinen Fall” aus. Aber dann, na ja, überlegte ich es mir und gab nach. Immerhin hab ich die Dinger auch irgendwann mal getragen und für schön befunden. Und die Oma von Fräulein N. ebenso. Bei dieser hat sich die jungen Dame dann passenden zu den Schlaghosen und den wallenden Kleidern, die sie ebenfalls gerne trägt, zwei gestrickte “Hippie-Jäckchen*” bestellt.

* Die Definition eines solchen Jäckchens bleibt jedem selbst überlassen. Bei uns heissen diese beiden Jäckchen jetzt einfach so. 🙂

 

Jäckchen links aus Soft Silk von BC Garn, jeweils 1 Strang pro Farbe, gestrickt nach einer eigenen Anleitung. Mit Flower-Power Knöpfen aus Perlmutt. Für noch mehr Hippie.

Jäckchen rechts aus Tosh DK, nach dieser Anleitung
Verbrauch: 2,5 Stränge für Grösse 10y
Ich habe auf Wunsch der Besitzerin nur 3 Knöpfe angenäht, finde aber, das Jäckchen würde ein paar mehr davon vertragen.

 

 

Merken

Merken

Merken

Lieblinge im Juni

Die Monatslieblinge sind ja schon wieder ziemlich gelb! Ich komm von meiner aktuellen Lieblingsfarbe einfach nicht so ganz los… Aber natürlich gibts die gezeigte Wolle (und auch den Tee) noch in vielen anderen Farben. Die Tosh DK (1) zum Beispiel in schönen Grüntönen wie Jade oder Grasshopper). Ulrike hat aus Tosh DK in der Farbe Nassau Blue gerade einen Cove Cardigan für Fräulein N. gestrickt. Es fehlen noch die Knöpfe, dann gibts das Jäckchen hier zu sehen!
Für leichte Sommerjäckchen oder Pullover ist die Belle (2) perfekt. Und: es gibt sie nicht nur in diesem zarten Beigeton, sondern auch in gelb! Jawohl! Und in ein paar anderen Farben… Ich würd mir darau für den Sommer ja gerne noch das Butterfly Heart Top stricken. Oder vielleicht lieber den Freja-Pullover…?
Auch die Geilsk Bomuld og Uld (3) ist ein tolles Sommergarn. Rustikaler als die Belle und mit einer etwas grösseren Farbauswahl. Wir haben schon einige der Kinderkleidchen von Geilsk daraus gestrickt (Tankestreg und Lille Slyngel), aber auch für Jäckchen wie z.B. die Reagan-Jacke von Isabell Kraemer eignet sich die Wolle bestens.
Während dem Stricken haben wir immer eine Tasse Tee neben uns – und auch bei der Arbeit im Laden ist immer eine Kanne Tee bereit. Die Tees von Sirocco (4) sind ein kleine Luxus im Alltag, wir mögen im Moment die Mischung Ginger-Lemon-Dream besonders gerne.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sommer-Authenticity

Irgendwann wird er ja wohl kommen, der Sommer! Und dann haben wir hier schon das passende Tuch parat! Luftig leicht und seidig zart aus der Stellina von LANG. Eines unserer Lieblingsgarne für den Sommer aus Seide und Baumwolle. Stellina gibt es auch mit Pailletten oder Perlen, für dieses Tuch mit dem schönen Muster braucht man aber gar keinen zusätzlichen Effekt mehr.

Gestrickt haben wir wieder nach der Anleitung mit dem für uns schier unaussprechlichen Namen “Authenticity“. Die winterliche Version war aus Tosh Vintage gestrickt, prima eignet isch aber auch Rios von Malabrigo oder Nepal von DROPS. Und jaja, das Tuch sieht von beiden Seiten schön aus! Um dies zu demonstrieren hab ich es mit voller Absicht auf den Fotos mit der linken Seite nach aussen getragen:

Anleitung: Authenticity von Sylvia Mc Fadden (englisch, via Ravelry)
Material: Stellina von LANG Yarns, 4 Knäuel à 25g (übrigens im Mai bei uns noch zum Aktionspreis!)
Nadelstärke: 4mm

Merken

Merken

Lieblinge im Mai

Wir sind gerade ein bisschen im Babyfieber: im April kam unser kleiner Neffe/ Enkel zur Welt (vielleicht habt ihr ihn schon auf Instagram gesehen? Dort zeigt er auch zwei seiner gestrickten Sachen…) und ein paar Wochen zuvor bin ich Patentante eines kleinen Mädchens geworden. Das macht natürlich Lust auf Babyprojekte! Viele schöne Babysachen gibts z.B. im Fatto a Mano 206 Baby (2). Wenns ein bisschen farbig sein darf, ist die Mille Colori Baby (1) die perfekte Wahl für Babykleidung. Es gibt viele schöne Farbkombis und das Stricken macht dank der Farbverläufe gleich noch etwas mehr Spass.
Auch die BabyAlpaca Silk von DROPS (3) ist dank ihrer unglaublichen Weichheit und den schönen Farben prima für Babysachen. Aber nicht nur! Ich hab mir vor langer Zeit (Ravelry sagt vor mindestens 5 Jahren! Oh Schreck!) einen Idlewood aus doppelter BabyAlpaca Silk gestrickt und auch Reagan (ein tolles Design von Isabell Kraemer) wurde bei uns im Team schon aus dieser Wolle nachgestrickt.
Ulrike hat gerade das Tuch Guadalquivir aus der Mora von Malabrigo auf den Nadeln. Da Ulrike vor vielen Jahren einige Zeit in Sevilla gewohnt hat, ist ihr das Tuch mit dem klangvollen Namen des Flusses, der durch die Stadt fliesst, natürlich sofort ins Auge gesprungen. Das Design bringt die Wolle schön zur Geltung- eine perfekte Kombination also.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Freia Shawl Ball

Die bunten Farbverlaufsknäuel von Freia sind ja schon unverstrickt eine Augenweide! Am liebsten würd ich mir auch zuhause ein paar davon als Deko ins Wohnzimmer stellen… (da allerdings unser Wohnzimmer schon von allerlei angefangenen, herumliegenden Strickprojekten dekoriert wird, würde diese Idee wohl beim Rest der Familie wenig Zustimmung finden).

Natürlich lassen sich die Knäuel auch wunderbar verstricken und sind eine gute Wahl für ein Reiseprojekt: nicht nur, dass ein einziger Knäuel einem für eine ganze Weile beschäftigt, man kann auch ganz einfache Muster stricken, die durch den Farbverlauf dann trotzdem nicht langweilig aussehen. Wie auch schon letztes Jahr hat mich daher ein Knäuel der Freia-Wolle auf die Zugfahrt nach Köln begleitet. Dieses Jahr wars einer der neuen Shawl-Balls. Ein solcher Knäuel ergibt ein kleineres Tuch, gestrickt habe ich einen Multnomah Shawl (diese Anleitung ist kostenlos und auch auf Deutsch erhältlich).

Die Farbverlaufswolle von Freia ist übrigens handgefärbt. Die Verläufe entstehen nicht durch das Aneinanderknüpfen der Fäden (wie dies bei den “Bobbels” der Fall ist), sondern durch eine spezielle Färbetechnik. Hier gibts einige Infos von Freia Handpaint Yarns.

Merken